Foto: Presse (Willie Burns)

3. Alonzo – tba (WT Records)

Alonzo ist ein Typ aus Miami, der inzwischen in Brooklyn lebt und natürlich Electro produziert. Er arbeitet immer an irgendetwas, aber bisher ist noch nie etwas von ihm herausgekommen. Jedes Mal, wenn ich ihm über den Weg laufe, frag ich, ob ich etwas von ihm hören kann. Schließlich habe ich ein paar Demos von ihm bekommen und es stellte sich heraus, dass es der krankeste Electro ist, den ich seit langem gehört habe: Vocoder, 808, Basslines, alles was man will.

Noch nicht erschienen

2. Cliff Lothar – E-String (Unknown To The Unknown)


Der Producer Cliff Lothar ist ein Freak. Er hat die beste Live-Performance gespielt, die ich in diesem Jahr sehen konnte – und zwar ausschließlich auf einer Korg Electribe ESX1. „Tool Tyme“ ist diese Art von Track, der dermaßen laut, extravagant und abgedreht ist, dass man nie weiß, was man danach spielen soll. Die anderen Tracks auf dieser EP sind auch nicht schlecht.

1. Dreamcast – Liquid Deep (Peoples Potential Unlimited)


Eine unfassbar geschmeidige 7-Inch auf Peoples Potential Unlimited, die einige gute Reviews erhielt (zu Recht!), als sie im März erschienen ist. Ich spiele sie noch immer. Es ist diese Art von weichem Discotrack, den man mehrmals hintereinander hören kann, ohne dass es einem irgendwann zu viel wird. Danach dreht man die Platte um und macht das Gleiche mit der anderen Seite.