Foto: Presse (John Daly)

3. D. Tiffany – Blue Dream (Rhythms Of The Pacific)

Ich liebe diesen Breakbeat-House-Vibe von dem ersten EP-Track „Get Back To You Soon“. Eigentlich überrascht es mich, dass Breakbeats immer noch nicht so stark zurück sind, wie man bei der Anzahl der Versuche verschiedenster Produzenten in den vergangenen Jahren eigentlich annehmen könnte. Den Bobby-Konders-meets-The-Doors-„Riders On The Storm“-Stil des Titeltracks finde ich auch super. Mehr davon bitte!

2. Jack Peoples – Laptop Cafe (Clone Aqualung Series)

Ich bin immer noch dabei, dieses Mini-Album zu verdauen. Aber ich kann schon sagen, dass es genau so gut ist wie ich es mir erhofft habe: Es gibt hier mehr von diese melodischen Analog-Güte des späten, großartigen James Stinson in seinem Other-People-Place-Modus zu hören. Pure Lebensenergie, die uns viel zu früh verlassen musste. Clone haben einen fantastischen Job gemacht, diese Arbeit zu archivieren und veröffentlichen. Ich hoffe ganz stark, dass sie noch mehr von diesen DATs herumliegen haben.

1. Ron Trent – Humans Drums & Machines (Electric Blue)

Diese ganze Humans Drums & Machines-Serie ist großartig bisher: Ron Trent ist einfach der Meister! Ich liebe wirklich den Track „Dimensions“ auf dieser dritten Maxi der Reihe, der zurückgenommene Ansatz ist perfekt zum ausgiebigen Spielen. Auch die B-Seite „Beyond“ bietet die gewohnte Ron-Trent-Qualität, wie wir sie alle kennen und schätzen. Ich habe wirklich Schwierigkeiten nur ein Ron-Trent-Track in meinen Sets zu spielen, ich könnte auch zehn hintereinander auflegen.