Fotos: Marcus Glahn (Lowshore)

Mit der Debüt-EP von Zine fiel im letzten Jahr zugleich der Startschuss für das vom Weimarer mitbetriebene Label Mind Everest. Die schlicht M-E betitelte EP vereinte sanften Ambient-Flächen mit deepsten House-Grooves und einem Gespür für satten Dub Techno. Die zweite Katalognummer kommt vom bisher unbekannten Produzenten Lowshore und führt das Prinzip des Auftaktreleases fort: Auch hier wird über vier Tracks viel Wert auf stimmungsvolle Aufbauarbeit und kathartische Erlösungsmomente gelegt. Das klingt dann auch schon mal so, als würde sich Larry Heard in eine Industrieruine ruinieren wie etwa im Titeltrack von Steda, welcher über 8:18 Minuten sein eigenes kleines House-Heldenepos zu erzählen scheint. Und weil das allein noch nicht genug der Intermedialität ist, findet sich die Mind Everest-Crew an diesem Freitag in Hildesheim in der Werkhütte für eine Ausstellung mit den begleitenden Artworks der aufwändig gestalteten Releases sowie einer Party mit Zine, Amond und natürlich Lowshore ein.

Wir präsentieren Lowshores „Ensemble“ als exklusive Premiere!


Stream: Lowshore – Ensemble


LowshoreSteda (Mind Everest)

01. Steda
02. Brynon
03. Kamyna
04. Ensemble

Format: 12″
VÖ: 14. Juli 2017 (Vinyl)