Foto: Unbekannt (Adam Beyer)

Vor zwanzig Jahren stand der Stockholmer DJ Adam Beyer noch am Anfang seiner Karriere. 1995 schloss er seine Schule ab, im gleichen Jahr veröffentlichte er erste eigene Platten, ein Jahr später startete er sein Label Drumcode. In seinen DJ-Charts vom Juni 1997 dominieren schwedische Techno-Platten von befreundeten Produzenten wie Cari Lekebusch und Jesper Dahlbäck. Eine frühe Platte von Marco Carola findet sich in den Charts From The Past ebenso wie eigene Produktionen (etwa unter anderem den Projektnamen Mould und Shape Changer) und heutige Detroit-Klassiker von Jeff Mills und Carl Craig.

9. Jeff Mills – Axis 009

8. Shape Changer – Crystal Dreams Vol. 2

7. Drumtravellers – Vol.2

6. The Previous – Independent Way

5. Adam Beyer – Recoded

4. Carl Craig – More Songs About Food and Revolutionary Art

3. Mugon – Untitled

2. Mould – Mould EP

1. Mr. James Barth – High Society