Foto: Alexander Gnädinger (Tiefschwarz)

Bereits in den frühen 90er Jahren gründete Ali Schwarz die Stuttgarter Clubs ON-U und Red Dog, wo er auch zusammen mit seinem Bruder Basti auflegte. 1997 folgte dann mit 24 Seven die erste gemeinsame Platte unter dem Tiefschwarz-Alias. Auch in ihre Charts From The Past von vor 20 Jahren war der Name Programm: New Yorker Deep House-Produktionen von Todd Terry, Masters At Work oder dem Def Mix Kollektiv bestimmten zu der Zeit die Tiefschwarz-Sets. Auf Platz 1 ein Musiker dessen Name damals vielleicht zum ersten und letzten Mal in der Groove stand…

10. Colonel Abrams – Sweet Love

9. Glenn Underground & Cei-Bei – House Music Will Never Die

8. The Braxtons – The Boss (Masters At Work Remix)

7. Brand New Heavies – Sometimes (Masters At Work Remix)

6. Jamiroquai – Alright (Todd Terry Remix)

5. Bobby D’Ambrosio – Moments Of My Life

4. Urban Blues Project – Testify

3. Tiefschwarz – Souled Out

2. NuYorican Soul – Runaway (Spanish Underground Mix)

1. Kenny G. – Havana (Todd Terry Remix)