Foto: Presse (Mark Ernestus & Ndagga Rhythm Force)

Die Festivaldichte im Einzugsgebiet von Berlin kann sich sehen lassen, an stilistischer Abwechslung mangelt es dabei indes nicht selten. Das Freqs Of Nature Festival bringt vom 05. bis 11. Juli in Niedergörsdorf ein ambitioniertes Programm auf verschiedene Bühnen, die klangvolle Namen wie „Kreuz[&]Quer“ und „RelaXperimental“ etwa oder, etwas zweckdienlicher, „Forest“ und „Groove“ tragen. Das Eröffnungskonzert lässt sich bereits als Statement werten, wird es doch von Mark Ernestus‘ Herzensprojekt, der Ndagga Rhythm Force, bestritten. Das senegalesische Kollektiv steht für komplexe Grooves, die von Vocals und spartanischen Gitarrenklängen begleitet und nicht selten vom Hardwax-Mitbegründer in tiefen Dub getaucht werden. Alles, nur kein Europaletten-House.

Auch der Rest des mittlerweile veröffentlichten Line-Ups lässt auf ungewöhnliche Musikerlebnisse hoffen. Während verschiedene Floors sich bestimmten Stilen widmen – Drum’n’Bass und psychedelischer Trance stehen etwa auf dem „Forest“-Floor auf der Karte -, kündigen sich mit Dadub, Sebastian Mullaert (mit einem 4-stündigen Live-Set), Pole, Shackleton, der Giegling-Kerntruppe oder Kangding Ray, Barbara Preisinger und Rrose auch Techno-nahe Künstler an, die sich beim musikalischen Abenteuerurlaub abseits der Berliner Konventionskultur stilistisch weit aus dem Fenster lehnen werden. Feiern in voller Natur, Feiern neben der Spur.


Groove präsentiert: Freqs Of Nature Festival 2017
05. bis 11. Juli 2017

Line-Up: Mark Ernestus & Ndagga Rhythm Force, Ateq, Barbara Preisinger, Dadub, Kangding Ray, Kettenkarussell, Konstantin, Marco Shuttle, Matrixxman, Mike Parker, Rrose, The Mole, Tobias Freund, Polar Inertia, Pole, Shackleton, Acid Pauli, Sebastian Mullaert (live) u.v.m.

Tickets: Tagestickets ab 70€, Festivalpässe ab 115€

Malterhausener Weg 4
Niedergörsdorf