Foto: Unbekannt (Chris Liebing)

Vor 20 Jahren war Chris Liebing Resident-DJ in der Frankfurter Club-Legende Omen und bekannt für seine Schranz-Nächte. 1997 gründete der Gießener auch sein erstes Label – Fine Audio Recordings – und veröffentliche mit „Dandu Groove“ einen Prototypen des Genres: schnelle, minimale Drumloops mit einem Maximum an Durchschlagskraft. Viele der Tracks aus seinen damaligen DJ-Charts könnten auch heute wieder in Techno-Clubs laufen – u.a. von The Advent, Sammy Dee oder Laurent Garnier. Nur ein Track fehlt in diesen Charts From The Past – ausgerechnet eine Produktion von Chris Liebing selbst: Sein Stück „Basis“ unter dem Projektnamen Noosa Heads ist online nicht zu finden…

9. 2 Lone Swordsmen – Swimming not Skimming

8. Adam Beyer vs RND – Spirit EP

7. Sammy Dee & Heiko Laux – Crashed Candies

6. The Advent – Insight

5. Psykofuk – Psykofuk

4. Laurent Garnier – Crispy Bacon

3. Throb – Skylines EP

2. A. Paul & DJ Ferro – Squeeze Gently

1. Distrikt 1 – The Lick