Foto: Tonje Thilesen (RUI HO)

China ist ein großes Land und die Unterschiede zwischen den jeweiligen Regionen dementsprechend enorm. RUI HO wuchs mit Mandarin auf und wechselte nach einem Umzug in eine andere Region Kantonesisch. Zwei kulturelle Backgrounds, die sich auch im Pseudonym niederschlagen: Der tatsächliche Vorname Rui ist geblieben, Ho entspricht vielmehr der kantonesischen Aussprache. Was zwischen den identitären Verschiebungen aber immer klar war: Rui Ho ist ein Musikmensch, von jungen Jahren an. Die Eltern waren zwar interessiert, eine Ausbildung erhielt das Kind aber nicht. Mittlerweile ist das anders und RUI HO nach Nene Hatun und Bonaventure die dritte Person, die vom Berlin Community Radio für das Projekt Incubator ausgewählt und in Sachen Produktion und Radiotauglichkeit gefördert wurden.


Video: BCR Incubator – RUI HO (by Philip Diep)

Abgesehen von einer eigenen Show auf dem Berlin Web-Radio, wo unter anderem auch Palms Trax, rRoxymore, Mix.Mup oder Hunee eigene Shows haben oder hatten, resultierte das intensive Coaching auch im ersten Release RUI HOs. Der Track „Ru Meng Ling“ erscheint auf Genome 6.66 mbp, dem ersten von einer Frau betriebenen Label auf dem chinesischen Festland. Auch auf musikalischer Ebene spiegelt sich wider, dass RUI HO aus mehreren kulturellen Einflüssen, unter anderem der neuen Heimat Berlin, schöpft. Inspiriert von der hiesigen Voguing-Szene und der experimentellen Clubmusik, welche RUI HO mit chinesischen Elementen zusammenbringt. Das Miteinander der kulturellen Differenzen löst sich inmitten des Sounds in ganz eigenen Klängen auf. Für „Ru Meng Ling“ wurde Why Be aus dem Halcyon Veil-Umfeld als Remixer angeheuert, der dem kuriosen Miteinander von Sounds und Rhythmen eine Straffung in Richtung jackendem House verpasst ohne dabei dessen Eigenwillig glattzubügeln.

 


Stream: RUI HORu Meng Ling

RUI HO - Ru Meng LingRUI HORu Meng Ling (Genome 6.66 mbp,)

01. Ru Meng Ling
02. Ru Meng Ling (Why Be Remix)

 

 

 

Format: digital
VÖ: 06. Dezember 2016