Ein Ambientalbum, eine futuristische Hommage an Kuba, ein neuer Fabric Mix von Gerd Janson plus Singles von Kassem Mosse und weiteren. Das sind unsere Releases der Woche!

1. Masayoshi Fujita & Jan JelinekSchaum (Faitiche)

„Schaum ist ein Ambient-Album, das sich erfreulich wenig Mühe gibt, wie eines zu klingen, und dadurch lästige Genre-Peinlichkeiten gänzlich vermeidet.“
(Zur Review)

 


Stream: Masayoshi Fujita & Jan Jelinek – Botuto

2. Alpha 606Afro-Cuban Electronics (Interdimensional Transmissions)

„Martinez (alias Alpha 606) selbst nennt seine Musik „eine futuristische Hommage an kubanische Kultur“ – was bei den warmgezeichneten Bildern von Buena Vista Social Club und bröckelnden Kolonialbauten, die einem hierzulande zu der Insel meist in den Kopf kommen, denselben reizvollen Widerspruch ergibt wie Conga-Jams zur 808.“
(Zur Review)

 


Stream: Alpha 606Afro-Cuban Electronics (Snippets)

3. Factory Floor25 25 (DFA)

„Ja ja. Bla bla. Uuuuh. Das bleibt von den Lyrics auf dem zweiten Factory Floor Album hängen. Weil das Duo aus Nik Colk Void und Gabriel Gurnsey wie schon auf ihrem 2013er-Debüt einen superminimalistischen Mutant-Dance-Sound zwischen Post-Punk und Proto-Techno zusammenkonzipieren, sind die Texte eigentlich auch völlig egal.“
(Zur Review)

 


Stream: Factory Floor25 25

4. Gerd JansonFabric 89 (Fabric)

„Der gediegenen Angepasstheit, in die House manchmal verfällt, setzt Janson einen hippiesken, grenzenlos neugierigen Umgang mit den Klängen entgegen. (…) Das sind Qualitäten, die selten zusammen kommen. So vermittelt Janson, was er vorhat: die Versöhnung des Unversöhnlichen.“
(Zur Review)

5. AnethaOphiuchus Remixed (Work Them)

Antigone und Spencer Parker remixen Stücke von der Debütmaxi der Französin Anetha. Antigone verarbeitet die schmetternden, metallischen Industrial Sounds von „Black Widow“ zu einem packenden, hitverdächtigen Kontrast.“
(Zur Review)

 


Stream: AnethaDrive With A Dead Girl (Spencer Parker Work Mix)

6. Kassem MosseChilazon (Honest Jon’s)

„Als Vorbote zu seinem im Herbst auf dem Londoner Label Honest Jon’s erscheinendem Album veröffentlicht Kassem Mosse drei Tracks die nervös beben. Jam-Techno und House der zitternden Variante, der nach einem großen Soundsystem verlangt, damit seine subtile Rhythmushypnose richtig knallt.“
(Zur Review)

 


Stream: Kassem MosseChilazon (Snippets)

7. Jacob KornEP3 (Uncanny Valley)

„Seine schlicht „EP3“ betitelte neue House-Auslese beginnt der Dresdener Produzent Jacob Korn wie ein Fußballer: Erst langsam den Groove aufbauen, um dann mit einem ekstatisch synkopierten Break-Manöver kurz anzutäuschen, bevor er den Beat nur um so sturer durchzieht.“
(Zur Review)

 


Stream: Jacob KornEP 3 (Previews)

8. LapienSomething To Tell You EP/ Something To Show You EP (Mistress)

„Diese zurückhaltend und sparsam produzierten Detroit-Tracks von Lapien aus den Niederlanden, verteilt auf zwei Maxis auf Mistress von DVS1, verzichten auf schillernde Effekte oder verführerische Schnörkel.“
(Zur Review)

 


Stream: LapienSomething To Tell You