Fotos: Kristoffer Cornils

Ein nervöses und doch unvergleichlich konzentriertes Flirren liegt in der Luft, ein harmonisch gebündeltes Chaos von Tönen. Klaviere, Marimbas, Xylophone, Klarinetten und vier Sängerinnen stricken einen tosenden Klangfluss und wir, übermüdet und gebeutelt von den Strapazen einer achtstündigen Busfahrt von Berlin nach Kattowitz, sitzen mittendrin. Vielleicht ist das ja die ideale Voraussetzung für Steve Reichs bahnbrechende Minimal-Komposition Music For 18 Musicians: völlige Überspanntheit. Das Tauron Nowa Muzyka empfängt uns mit einer Einladung dazu, wegzudösen. Uns fallen und die Musik die Kontrolle übernehmen zu lassen.

We're at the opening night of @tnmfestiwal listening to a rendition of Steve Reich's "Music for 18 Musicians" as performed by 20 musicians.

Ein von GROOVE (@groove_mag) gepostetes Foto am

Eröffnet wird das mehrfach ausgezeichnete Festival in der schlesischen Industriestadt in der 2014 eingeweihten Konzerthalle des Nationalen Sinfonieorchesters des Polnischen Rundfunks, kurz NOSPR. Musik ist neben Bergbau sowie Elektro- und Informationstechnik das dritte wirtschaftliche Standbein Kattowitz‘. Das Tauron Nowa Muzyka, selbst gesponsert von einer aus vormals staatlichen Gesellschaften zusammengeschlossenen Energieholding, bringt all das zusammen. Jede der zahlreichen Bühnen ist gebrandet, die Kulisse, ein altes Kohlebergwerk, das mit seinem industriellen Charme ein wenig an die Ferropolis erinnert, beeindruckend. Vier Tage lang gibt es ein musikalisch abwechslungsreiches Programm zu erleben, das allerdings personelle Vielfalt vermissen lässt – das Gros des Line-Ups ist männlich besetzt.

Die Geschichte Polens problematisch zu nennen, wäre reine Untertreibung. Jahrhundertelang war das Land Spielball anrainender Mächte, von Unabhängigkeit lässt sich erst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs sprechen. In jüngster Zeit ging ein merklicher Rechtsruck durch die polnische Gesellschaft, der den gesamteuropäischen nicht nur widerspiegelt, sondern zu Teilen auch übertrifft. Ein Ausdruck polnischer Gegenkultur war entgegen staatstragenden Philharmonie-Projekten stets Jazz, der an diesem warmen Augustwochenende in allerlei Formen zu hören ist. Den Freitag nach der Steve Reich-Performance, welche vom polnischen Künstler Piano Hooligan zusammen mit dem NOSPR abgerundet wurde, eröffnet die wilde Mischung elektronischer Sounds, Jazz und Anleihen polnischer Volksmusik von Baaba Deluks, kurz darauf spielen die US-Amerikaner Snarky Puppy auf der Main Stage auf. Ein roter Faden, der sich über Floating Points‘ Auftritt bis zum gefeierten Abschlusskonzert Kamasi Washingtons durch das Festival zieht.

Atom™ and Robin Fox present their Double Vision at @tnmfestiwal.

Ein von GROOVE (@groove_mag) gepostetes Foto am

Das Tauron Nowa Muzyka ist straff organisiert, nur gegen Ende der Nacht überschreiten Sets wie die von Lena Willikens oder Levon Vincent die Ein-Stunden-Grenze. Als Resultat ist das überschaubare Festivalgelände ständig in Bewegung: Nachdem der Pole Wrong Dials mit seinem Noise-lastigen Techno-Derivaten die – wohl aufgrund der ohrenbetäubenden Lautstärke – recht leere Carbon Continent Stage auseinander legt, geht es gleich weiter. Atom™ und Robin Fox‘ entzünden mit ihrer gemeinsamen, audiovisuellen Show in der perfekt abgedunkelten Main Stage ein Feuerwerk in Rot-Gelb-Blau und Kassem Mosse, Hieroglyphic Being und Benjamin Damage spannen durch ihre jeweiligen Sets einen logischen musikalischen Bogen auf der Red Bull Music Academy Stage, während im Kammersaal des NOSPR erst Masayoshi Fujita dem Vibrophon und später Lubomyr Melnyk dem Piano sanftere Töne entlocken.