Ed Banger

Nicht Underground, nicht EDM

Photo: Presse (Swatch)

Das Pariser Label Ed Banger wird 13 und feiert seinen Geburtstag mit gleich zwei Highlights: Zum einen lädt Pedro Winter alias Busy P gemeinsam mit Cassius, Para One und Boston Bun am 13. Mai zur großen Clubnacht in den Hamburger Mojo Club. Zum anderen gibt es ab jetzt die exklusive Ed Banger Time: eine vom Label gestaltete Swatch-Uhr in exklusiver 500er-Stückzahl. Wir trafen Labelgründer Pedro Winter zum Interview.

 


 

Herzlichen Glückwünsche zum Jubiläum! Wenn du sich an die Anfänge Ihres Labels zurückerinnerst, hättest du damals mit so viel Erfolg gerechnet?
Oh, natürlich nicht! Es ist nie gut, zu weit in die Zukunft schauen zu wollen, weshalb wir damals jeden Tag für sich genommen haben. Die Geschichte von Ed Banger war anfangs keine reine Erfolgsstory, denn das Label war vielen zu Beginn total egal. Nach einer langen Reise und viel Arbeit ist uns heute durchaus bewusst, dass auch Glück eine große Rolle gespielt hat. Wir sind extrem froh, wie sich alles entwickelt hat. Und wir versuchen noch heute, hin und wieder ein Abenteuer wie aus den Anfangsjahren in unseren Alltag einzubauen.

Wofür steht Ed Banger 2016?
Es ist uns noch immer ein Anliegen, der Welt aufregende alternative Musik zu präsentieren. Die House-Musik-Szene ist Teil der DNA von Ed Banger, und deshalb möchten wir weiterhin moderne Avantgardemusik produzieren. Natürlich befinden wir uns heute in einer privilegierten Position mit Justice und Breakbot als Mainstream-Acts. Wir sind weder Teil des Undergrounds, den ich ohnehin eher uninteressant finde, noch sind bei uns cheesy EDM-Projekte beheimatet. Wir liegen musikalisch irgendwo dazwischen. Ich kann am Montag mit Carl Craig sprechen und am Mittwoch mit Skrillex – so ungefähr fühlt es sich an. Als Independent-Label gibt uns das eine besondere Position.

Und jede Menge Freiheiten.
Das stimmt. Diese Freiheit hat aber seinen Preis. Wir sind frei, weil wir alles Geld, was wir mit den größeren Künstlern verdienen, in unsere kleineren Künstler stecken.

Welche Zukunftspläne gibt es für Ed Banger?
In den nächsten zwei Jahren ist viel los: Breakbot hat gerade sein neues Album fertiggestellt, Cassius und Mr. Oizo haben ihre nächsten Alben fast fertig, und wir arbeiten an neuem Material von Justice und Sebastian. Mit 12 Künstlern ist unser Label wie eine Großfamilie, jeder kennt jeden, und wir nehmen uns viel Zeit für jeden Künstler und versuchen alles, ihn dabei zu unterstützen, erfolgreich zu werden. Wenn ich von „erfolgreich“ spreche, meine ich aber nicht unbedingt Nummer-Eins-Chatsplatzierungen. Es geht uns vielmehr darum, dass unsere Künstler von ihrer Musik leben können.

Anlässlich des Jubiläums gibt es eine Tour und eine limitierte Swatch-Uhr. Wie kam es zu der Kooperation mit Swatch?
Wir haben mit Ed Banger schon öfter mit Labels kooperiert, und uns gefällt dieser Ansatz. Als wir anfingen, unser Jubiläum zu planen, haben wir ein paar Markennamen notiert, die uns gefallen, und Swatch war einer von ihnen. Mit seinem ikonischen Pop-Stil passt Swatch perfekt zu uns, finden wir. Zum Glück gefiel ihnen die Idee der Zusammenarbeit!

Was kannst du uns über die Gestaltung der Uhr erzählen?
Die Idee war, einer von uns sehr geschätzten Künstlerin, Colette aus Paris, komplett freie Hand bei der Gestaltung zu lassen. Sie hat die Note und den Stift, das Logo von Ed Banger, auf schwarzem Hintergrund platziert. Das schwarze Zifferblatt schafft einen schönen Kontrast zu den bunten Elementen auf dem Armband. Mit Colette haben wir bereits anlässlich des Buches zum 10-jährigen Jubiläum zusammengearbeitet. Sie ist eine Freundin von Ed Banger, insofern war es für uns nahelegend, sie zu bitten, die Uhr für uns zu designen.

Heute macht eure Jubiläums-Tour Halt in Hamburg. Was dürfen wir vom Abend erwarten?
Wir freuen uns schon sehr auf die Stadt! Unser letzter Hamburg-Besuch ist schon eine Weile her, es wird also höchste Zeit, wieder vorbeizukommen, besonders weil wir sehr schöne Erinnerungen an Hamburg haben und Freunde wiedersehen können. Cassius werden neues Material von ihrem Album spielen, das Ende Juni herauskommt. Sie sind ja quasi die Pioniere des French House und es ist toll, sie mit neueren Künstlern wie Para One und Boston Bun zusammenzubringen. Es wird ein besonderer Abend werden!