RELEASES DER WOCHE Futter für die Plattentasche (KW 43)

Fünf Jahre ist das Dresdener Label Uncanny Valley mittlerweile alt, hat in dieser Zeit rund 50 Releases veröffentlicht und nebenbei mit shtum und Rat Life zwei verlässliche Sublabels aus der Taufe gehoben. Damit noch nicht genug sind die Uncanny Valley-Macher Albrecht Wassersleben, Carl Suspect, Conrad Kaden und Philipp Demankowski allesamt als DJs aktiv, deren Ruf für ihre eklektischen Sets ihnen vorauseilt. Anlass genug, mal nachzufragen, womit die vier zuletzt ihre Plattentaschen befüttert haben.

 

Ant OrangeAnt Orange (Karaoke Kalk)

Karaoke Kalk ist für mich eines dieser zeitlosen Labels. Fast 20 Jahre lang wird dort schon eine tolle Mischung aus Downbeat, Fusion Jazz, Elektronik und Ambient veröffentlicht. Ob Klassiker wie das selbstbetitelte Wunder-Album, Hauschka oder Senking – immer zieht sich eine gewisse Leichtigkeit und Unbeschwertheit durch den Katalog. Die neue EP von dem aus Leeds stammenden Ant Orange reiht sich dort mit einem wunderbar samplelastigen Downbeat- und House-Verschnitt ein. Entgegen aller vermeintlichen Trends zu Distortion, Roughness und harten Kicks wartet Ant Orange mit freundlich warmen Drums und gezupften Gitarrensamples auf. Mein Favorit auf der EP ist „Yesterday“, ein Stück welches garantiert gute Lauen bei verregneten Herbsttagen verbreitet – Tipp! (Albrecht Wassersleben)


Stream: Karaoke KalkA2 Yesterday

 


 

Gesloten CirkelMurder Capital 12 (Murder Capital)

Im Zuge des Releases des Jacob Korn-Albums „You & Me“ fragten wir Gesloten Cirkel bezüglich eines Remixes an. Auf Basis der damals geschickten Spuren entstand allerdings der komplett neue Track „Chasing Away The Night“ mit den markanten Vocals von Sneaker. Alle drei Tracks sind die passenden Werkzeuge, falls zur Peaktime etwas Acid notwendig sein sollte. (Carl Suspect)


Video: Gesloten CirkelChasing Away The Night

 


 

CerroneLove in C Minor (Mr K Edits) (Cotillion)

Mr K aka Danny Krivit ist nun schon seit über 40 Jahren DJ und einer der wenigen immer noch aktiven N.Y.C.-Disco-Legenden mit Relevanz. Seine Edits von CerronesLove in C Minor“ konzentrieren sich jeweils auf wenige prägnante Elemente des Originals von 1976. Auf der A-Seite werden die messerscharfen Bläser- und Piano-Themen in den Vordergrund gestellt und transformieren das 16-minütigen Disco-Opus in einen überbrodelnden House-Track. Die B-Seite ist zurückgenommener und mein Favorit: über einem nicht enden wollendem Groove werden die dramatischen Streicherpassagen punktiert in Szene gesetzt und erzeugen so eine knisternde Spannung. (Conrad Kaden)


Stream: CerroneLove in C Minor (Mr K Edits)

 


 

Autarkic ‎– Hello To Mrs. Blank (Golf Channel)

Schön dadaistisch hingerotzter Synth Wave, der klingt, als wäre Reduktion eine Waffe und der Kalte Krieg noch nicht vorbei. Autarkic alias Nadav Spiegel, der aus Tel Aviv kommt, verlässt sich auf den Zusammenklang seiner Maschinen und sein Melodiengespür. Viel mehr braucht es nicht. Sowas wissen Golf Channel natürlich zu schätzen, deren Macher ohnehin nie was falsch machen und die ich bewundere, weil sie seit fast zehn Jahren konstant neue Künstler mit einer gewissen musikalischen Einzigartigkeit erschnüffeln. Wer mit soviel Spaß bei der Sache Musik ist, motiviert immer. (Philipp Demankowski)


Stream: Autarkic ‎– Hello To Mrs. Blank

 


 

Luca LozanoOuter Space (Super Rhythm Trax)

Der in Berlin ansässige Produzent Luca Lozano paart Breakbeats mit der Late 80s House Attitude von Super Rhythm Trax. Dabei schafft er es vertraut klingende Stillmittel, Samples und Vocals so zusammenzusetzen, dass ein neuer frischer Sound entsteht. Gigantische Bassdrums treffen auf epische Synthesizer Pads, Robo-Vocals, Bleeps und Cuts. Groove und Rhythmus der Platte gehen sofort in den Körper über und rufen die Erinnerungen wach, warum man mit Jungle so viel Zeit verbracht hat. Durch diese Vielfalt sind die Tracks in jedem Set als Geheimwaffe einsetzbar. (Carl Suspect)


Stream: Luca LozanoOuter Space EP

 


 

Uncanny Valley: 5 Years on Parole (Uncanny Valley)

Anlässlich unseres 5-jährigen Jubiläums schauen wir mit einer dreiteiligen Compilation nach vorn, tief in die Truhe und zurück. Der Blick geht nach vorn mit Tracks von Chinaski, Dérive (aka Sneaker & June), Panthera Krause und Iron Curtis von denen teilweise auch noch Artist-EPs bei uns in Arbeit sind. Dann gab es Stücke von Jacob Korn & San Soda, Cuthead, C-Beams und Credit 00, die es bisher nicht auf Vinyl bei uns geschafft haben, aber einfach zu gut sind, um ein digitales Dasein zu fristen. Und weil ein Moment der Besinnung auch manchmal gut tut, haben wir noch 14 Stücke aus den letzten 5 Jahren zusammengestellt, die als kleines Dankeschön an unsere treue Bandcamp-Gemeinde verschickt wurden, aber auch als Überblick für Neueinsteiger nützlich sein können. (Conrad Kaden)


Stream: Five Years On Parole – What’s Happening