ROI PEREZ Am Deck 21

Foto: Christian Vagt

 

Alter: 28

Homebase: Berlin

Erste gekaufte Platte: The KnifeSilent Shout

Zuletzt gekaufte Platte: NebraskaDisplacement. Ich hatte davon immer ein paar Stücke dabei, habe aber das ganze Album von 2011 erst kürzlich für mich entdeckt.

Was mich zum DJ gemacht hat: Eine kleine Party im Haus von Freunden in Tel Aviv. Ein paar Gäste hatten bereits gespielt, als ich ankam. Es gab ein altes, aber gutes Soundsystem und irgendwann im Laufe des Abends habe ich gefragt, ob ich mich auch mal hinter die Plattenspieler stellen und spielen kann. Seitdem liebe ich es immer mehr.

Meine Vorbilder: DJs wie XDB, Levon Vincent, DJ Harvey, DJ Sprinkles und Larry Heard.

Ich lege auf mit: zum größten Teil mit Vinyl, aber auch CDs und USB Stick.

An Berlin mag ich: Fahrradwege, immer auf der sonnigen Seite!

An Berlin nervt mich: Gentrifizierung. Berlin wird bereinigt und vermögend wie jede andere große Stadt auch.

Das beste Erlebnis beim Auflegen: Wenn sich die Leute wirklich fallen und sich von der Musik emotional bewegen lassen, sich das Ganze auch in ihrem Tanz zeigt und dadurch für mich sichtbar wird. Dann ist es die schönste Art, wie Menschen zusammen kommen können.

Das Nervigste beim Auflegen: Wenn jemand zu mir kommt und mich fragt, ob ich härter spielen kann.

Lieblingsclub zum Auflegen: …und mein liebster Ort, um selbst zu tanzen: Panorama Bar.

Unterwegs immer im Gepäck: Ein Buch, meistens ein hebräisches.

Wenn ich nicht gerade hinter den Decks stehe, mache ich: Gärtnern.

Meine zwei Secret Weapons: L.B. Dub CorpIt’s What You Feel und AquarianSoma

 


 

Download (MP3, 320 kBit/s, 65:45 Min., 151 MB)

 

1. Raw M.T – Untitled 02 [Unrelated Records]
2. Chris Mitchell – Paralel Symbiotic [Concrete Music]
3. Reson – Aftermath [Sex Tags Mania]
4. The Traxxmann – Emergency [Muzique Records MR-111]
5. Manuel Tur – 121 BPM [Running Back]
6. Xavier Gonzalez – Praise [Lab.Our 05]
7. Polartronics – The Deep (Instrumental) [Trance Fusion – TF 507]
8. Farley Jackmaster Funk – Let Me Lick [Renegade Records – RR 1003]
9. Bell Towers – I’m Obsessed With You [Under The Influence]
10. Marcello Napoletano – Mood Jane (Black Keys & White Dust Rmx) [Mathematics]
11. DJ Koze – XTC [Pampa]
12. O. Xander – Integrity & Intensity [Nous]
13. The Invariants – Untitled [The Invariants]
14. Dan White – Ba2 Fin [Forbidden Planet]

 


 

Wie hast du die Stücke für den Mix ausgesucht? Hattest du ein bestimmtes Konzept im Kopf?

Ich war in letzter Zeit sehr viel neuer Musik ausgesetzt, weil ich seit einer Weile in einem Plattenladen – dem Phonica-Ableger im The Store in Berlin – arbeite, und ich hatte das Gefühl, dass ich mir auch wieder ältere Sachen anhören sollte. Meine Idee für diesen Mix war es deshalb alte und neue Platten aus meiner Sammlung auf organische Weise zu kombinieren: Stücke wie „Let Me Lick It“ von Farley Jackmaster Funk aus dem Jahr 1996 und „The Deep“ von Terrence Parker von 1993, mit „I’m Obsessed With You“ von Bell Towers und „XTC“ von DJ Koze, die in diesem Jahr erschienen sind.

Wo und wie hast du den Mix aufgenommen?

Wie immer zuhause, mit zwei Technics-Plattenspielern und einem analogen Vestax-Mixer.

Wo kann man dich demnächst an den Decks erleben?

Dieses Wochenende bin ich in Paris im Concrete gebucht. Das wird sicher toll, ich habe bisher nur Gutes über den Club gehört – und ich spiele auch noch am gleichen Abend wie Richie Hawtin! Am Sonntag bin ich dann wieder zurück in Deutschland und trete beim Melt! auf, am 1. August spiele ich in London im Dalston Superstore und am 6. August im Space auf Ibiza.

 


 

In der Rubrik Am Deck stellen wir in jeder Groove-Ausgabe die wahren Heldinnen und Helden hinter den DJ-Pulten vor: Jene Residents, die außerhalb ihrer Stadt oder Region nur wenige kennen, die aber in ihrer Heimat unverzichtbare Grundlagenarbeit leisten. Jene vielversprechenden Nachwuchsstars, die noch kaum eigene Veröffentlichung vorweisen können, dafür aber mit qualitativ hochwertigen Sets beeindrucken. Und weil Musik mehr sagt als tausend Worte, darf jeder DJ, der mit einem Am Deck-Fragebogen im Heft vorgestellt wird, sich auch mit einem Mix auf groove.de präsentieren.