DIVERSE Sounds Of The Universe (Soul Jazz)

Seit über 20 Jahren spezialisiert sich das Londoner Label Soul Jazz auf neu gemastertete Wiederveröffentlichungen alter Juwelen, der Name ist dabei Programm. Im Stadtteil Soho liegt Sounds of the Universe, der Ladenarm des Labels. Exklusiv an dessen Tresen gab es in den letzten Jahren immer wieder streng limitierte 12-Inches zeitgenössischer Producer aus dem elektronischen Spektrum zu erstehen. Die Compilation vereint nun eine Auswahl dieser Stücke mit ebenso vielen Neuerscheinungen, die sich weder in Gewicht der Vertretenen Künstler noch in der Qualität deren Beiträge nachstehen. Allen inhärent ist eine hörbare Affinität zu den vom Label propagierten Wurzeln in Soul und Jazz, aber auch Afro Beat und Funk. Das äußert sich dann entweder im klassisch-housigen Rahmen, etwa bei Andrés, Mike Huckaby oder Tevo Howard, in kratzig-analogen Lo-Fi-Jams von Hieroglyphic Being oder Capracara, aber auch in den Electro-Eskapaden von DJ Stingray, Kassem Mosse und Heatsick. Dazu gesellen sich einzelne Ausreißer in Richtung Downbeat oder Dub sowie als CD-Bonus drei Instrumentals in Brainfeeder-Manier von Ras G. Alles in allem eine stimmige wie abwechslungsreiche Compilation, für die sich sogar ein Trip nach Soho gelohnt hätte.

 


Stream: CapracaraHard Ticket To Hawaii