Mit „Pride“ kommt eine von Jackmasters Geheimwaffen in die Plattenläden. Mit seiner extrem einfachen Bassline und den klickernden Drums ist der Track das perfekte Fundament für ein trippiges Frauenvocal mit Selbstbewusstsein: „What I got will knock all your pride aside“ – Recht hat sie. „First Time“ ist weniger offensichtlich. Das anfänglich zögernde Piano wird von Takt 2 und 4 klatschend in die Mangel genommen, bis das letzte Quentchen Schwermut ausgequetscht ist. Wow, Larry Heard gefällt das! Als Zugabe gibt es „Pride“ noch als Dub obendrauf. Da merkt man erstmal, was eine gut eingesetzte Stimme bewirken kann. Starke Platte.