„Drops“ ist ein loopiger Track – nach wenigen Takten ist klar, um was es geht, und diese Erkenntnis muss im Verlauf der nächsten siebeneinhalb Minuten auch nicht mehr modifiziert werden: Zarte Synthie-Chords, die Underground Prescription ins Gedächtnis rufen, segeln über einem Breakbeat, der durch die Off-HiHat eher House als Step, Hop oder Stolper sagt. Marcellus Pittman bastelt trotzdem einen four to the floor-Groove dazu. Macht insgesamt zwei gut funktionierende Seelenschmeichler.