Text: Numinos
Erstmals erschienen in Groove 153 (März/April 2015).

Trotz (oder vielleicht gerade wegen) einer eher als sportlich zu bezeichnenden Preisgestaltung hat sich der CDJ-2000 ohne Frage zu einem Clubstandard entwickelt. Kein Wunder, denn Pioneer haben eben ein gewisses Gewicht in der Branche. Nachdem mit dem „2000er“ nun also ein Standard für das Bedien-Layout gesetzt ist, folgt der nächste Schritt: Ein „CDJ“ ohne CD-Laufwerk, dafür aber mit Touch-Display und umfassenden Netzwerkfunktionen.

Tatsächlich ist das Konzept des XDJ-1000 als reiner Digital-Media-Player weitaus nahe liegender als man auf den ersten Blick glauben mag. Denn das integrierte CD/DVD-Laufwerk des 2000er wird von vielen DJs zwischenzeitlich oft gemieden. Stattdessen kommt dem USB-Port eine immer größere Bedeutung bei der Anlieferung von Audiodateien zu. Es ist also nur konsequent, ein Gerät zu entwickeln, das ganz auf das mechanisch anfällige CD/DVD-Lesegerät verzichtet und sich nur noch auf die Steuerung von Audiodateien fokussiert. Genau hier kommt ab sofort der XDJ-1000 ins Spiel.

 

Praxis

 

xdj-1000-2

 

Mit einem Blick offenbart sich sofort die familiäre Ähnlichkeit des neuen XDJ-1000 mit seinem großen Bruder, dem 2000er. Besonders das 206 mm große Jogwheel mit wählbarem Jog/Vinyl-Modus und virtuellem Anlauf-/Abbremsverhalten, der lange Pitch-Fader und das leicht angewinkelte Display geben einem augenblicklich ein vertrautes Gefühl. Insgesamt wirkt die Oberfläche aber wesentlich aufgeräumter und das hat seinen Grund: Denn wenn man die Finger über das hochauflösende 7-Zoll-Farbdisplay gleiten lässt merkt man, dass es sich hierbei um einen berührungsempfindlichen Vertreter seiner Art handelt. Entsprechend sind eine ganze Reihe von Bedienelementen, wie beispielsweise die Hot-Cue-Taster, Needle-Drop und Quellenwahl von der Oberfläche des Laufwerks in das Display gewandert. Das tut der Effizienz beim Arbeiten keinen Abbruch, denn das Display hat eine hervorragende Ablesbarkeit mit regelbarem Kontrast und sämtliche Bedienvorgänge gehen ohne wahrnehmbare Latenz von der Hand.

Der XDJ-1000 nimmt Audiodateien (MP3, AAC, WAV, AIFF) von beliebigen USB-Medien entweder direkt über den USB-Port entgegen, oder wird von der Pioneer-Software „Rekordbox“ befüllt, die sowohl für PC und Mac, wie auch für Android- und iOS-Geräte verfügbar ist. Auch in Bezug auf die Verbindung hat man die freie Wahl, denn sowohl die Vernetzung über Ethernetkabel, wie auch WiFi ist möglich. Über längere Zeit wirklich störungsfrei funktionierte im Test (derzeit) allerdings nur die bewährte drahtgebundene Vernetzung via Netzwerkkabel. Optional lässt sich der XDJ-1000 auch als HID-Controller für Serato verwenden und kann dabei dann natürlich direkt als 24-Bit-Soundkarte agieren.

 

Fazit

 

xdj-1000-3

 

Der XDJ-1000 ist eine ebenso logische, wie – für Pioneer – zwingende Entwicklung. Die CD als aussterbendes Medium auf der einen, der DJ-Controller (wo Pioneer selbst ja sehr gut aufgestellt sind) auf der anderen Seite, gilt es, eine Nische im Markt zu finden, in der physische Abspielgeräte ihre Daseinsberechtigung erhalten können. Und die haben Pioneer mit ihrem neuen Multimedia-Player fraglos gefunden. Dabei ist der XDJ-1000 gar kein sonderlich innovatives Produkt, denn Pioneer können sich hier in Bezug auf Entwicklungsarbeit problemlos aus dem bestehenden Portfolio eigener Geräte bedienen. Selbst die hauseigene Multi-Plattform-Software „Rekordbox“ gibt es schon seit einiger Zeit. Das wirklich Erstaunliche ist die nahtlose Integration, Geschwindigkeit und Stabilität, mit der alle Plattformen (Laufwerke, Rechner, Mobilgeräte) unter Rekordbox dann am Ende zusammenarbeiten.

Es wird also immer deutlicher, dass es in den kommenden Jahren nicht mehr so sehr um den Controller gehen wird, sondern darum, für welche Software-Plattform man die DJs gewinnen kann (u.a. Traktor, Serato, Rekordbox). Und wie gut und weitreichend die Möglichkeiten dieser Software sind, sich mit anderen Geräten und auch Plattformen (Soziale und Media-Netzwerke) zu vernetzen. Der XDJ-1000 jedenfalls liefert ein tragfähiges Konzept dafür, wo die technologische Reise hingehen kann. Aktuell dürften die meisten Clubs aber wahrscheinlich noch den Pioneer-Laufwerken mit integriertem CD-Laufwerk den Vorzug geben, um für alle Eventualitäten gerüstet zu sein.

UVP: 999,- Euro

 


Video: Pioneer XDJ-1000Produktvorstellung