1991 fotografierte Peter Boettcher Kraftwerk für die Spex erstmals in ihrem Kling-Klang-Studio in Düsseldorf. Seitdem hat der Fotograf aus Köln eine enge Beziehung zu den Pionieren der elektronischen Tanzmusik entwickelt und die Gruppe immer wieder auf der Bühne, unterwegs und hinter den Kulissen abgelichtet. Besonders interessierten den Fotografen dabei die Roboterfiguren, die von Kraftwerk bei Auftritten verwendet werden.

Parallel zu den restlos ausverkauften 3D-Konzerten in der Neuen Nationalgalerie ist von 6. bis 13. Januar 2015 eine Auswahl von Boettchers Kraftwerk-Fotos in der Galerie Pavlov’s Dog in Berlin-Mitte zu sehen. Die Ausstellung ist täglich ab 16 Uhr geöffnet und eignet sich damit für alle Kartenbesitzer ideal als Einstimmung auf die Konzerte am Abend. Allen Kraftwerk-Fans, die keine Konzertkarten ergattern konnten, könnte sie zumindest als minimales Ersatzprogramm dienen.

 

minimumflyer

Peter Boettcher: Minimum-Maximum – Kraftwerk Fotografie

6. Januar bis 13. Januar 2015, 16 bis 20 Uhr (täglich)

Pavlov’s Dog
Bergstrasse 19
10115 Berlin