Die russische Produzentin, DJ und Groove-Kolumnistin Nina Kraviz hat die nächste Ausgabe der Mix-CD-Reihe DJ-Kicks zusammengestellt. „Die meisten kennen mich wahrscheinlich wegen meines von Dance Mania inspirierten, jackenden DJ-Stils“, sagt Kraviz über die CD, die am 26. Januar 2015 erscheinen wird. „Aber die Idee hinter diesem Mix war es, ein eher trippiges Unterwasser-Gefühl zu kreieren.“ Fast die Hälfte der Tracks stammen von Kraviz‘ eigenem Label трип und viele enthalten Vocals oder zumindest Vocal-Samples. „[Die Stimmen auf dem Mix] kommen aus dem Nichts und verschwinden in der Musik“, fügt Kraviz hinzu. „Das ist so wie bei vielen meiner eigenen Produktionen, bei denen ich Gesang und geloopte Wörter verwende, um diesen trippy Effekt zu erreichen.“

 

nk-dj-kicksNina KravizDJ-Kicks (!K7)

1. Egotrip – Dreamworld (Acapella)
2. Nina Kraviz – Mystery (DJ-Kicks)
3. Area – Broken Glass Everywhere
4. Prototype 909 – Atma
5. Goldie – Truth
6. Bjarki – Revolution
7. Nina Kraviz – IMPRV
8. Bjarki – Polygon Pink Toast
9. Population One – Bonus Beat
w/ Flatner / Ingram Project – Da Comin‘ (Jay Denham RMX) Acapella
w/ Parrish Smith – 1.0 / 8.0 Afrika Genocide Acapella
10. Breaker 1 2 – In The Distance
11. Steve Stoll – Pop Song
12. Bradley Strider – Untitled
13. Stanislav Tolkachev – I Will Not Pee In The Pool
14. Armando – Pleasure Dome
15. Nina Kraviz – Prozimokompleme
16. Baby Ford – 24 HR
17. Fred P – Higher Mentalism (edit)
18. Exos – Nuclear Red Guard
19. Steve Stoll – Corona
20. Freak Electrique – Parsec
21. Population One – Out Of Control (Vocal Mix)
22. Exos & Octal – Grow
23. Porn Sword Tobacco & SVN – Complaints A
24. Plaid – Oi
25. DJ Bone – The Vibe
26. Adam Beyer pres Conceiled Project – Pattern 1
27. Polygon Window – Quino-Phec
28. Nikita Zabelin feat. dBridge – So Lonely
29. Rizhome – Corridor

Format: CD, Download | VÖ: 26. Januar 2015