Click here to read the original transcript of the interview with Portable about the video.

 

Das Stück „Medellin“ von seiner neuen EP für Perlon hat Alan Abrahams alias Portable in der gleichnamigen kolumbianischen Großstadt produziert. Das Video zu dem Stück entstand dagegen in Istanbul und in der Baskerville Hall in Wales, in der das Freerotation Festival stattfindet und die als Inspiration für den Sherlock Holmes-Roman Der Hund von Baskerville diente. Den Clip, den Abrahams selbst drehte, ist bei uns als Premiere zu sehen. Wir haben Abrahams zur Entstehung des Videos und seinem „neuen Hobby“, dem Filmen, befragt.

 


Video: PortableMedellin

 

Alan, du hast für jeden der drei Tracks deiner „Sportable EP“ ein Video gedreht. Dabei hast du alle Videos selbst aufgenommen und geschnitten (mit Ausnahme von „Medellin“, das Julien Binet editiert hat). Wie bist du zum Filmen gekommen und was fasziniert dich an dem Medium?

Ich war schon immer ein Film-Fanatiker. Als ich klein war, hat mich meine Mutter jeden Samstag nach dem Wochenendeinkauf in die Nachmittagsvorstellung mitgenommen. Es war ein wöchentliches Ritual, das ich lieben gelernt habe! Diese Faszination hat mich bis ins Erwachsenenalter begleitet.

Als ich dann immer öfter auf Tour ging, habe ich all die exotischen Orte an die ich kam, gefilmt, hauptsächlich zum Privatgebrauch und für die Visuals, die ich bei meinen Livesets verwende. Erst in diesem Jahr beschloss ich, meine Ausstattung zu verbessern und habe mir eine professionellere Ausrüstung und Objektive besorgt. Ich habe mir die Technik durch Ausprobieren selbst beigebracht – diese Strategie habe ich durch das Musikmachen gelernt. Und das hat zu diesen Videos geführt.

Was mich angenehm überrascht hat, waren die Parallelen zweischen dem Filmen und dem Musikmachen. Beides kommt auf eine ähnliche Art und Weise in den Fluss. Für „Medellin“ habe ich mit dem Cutter Julien Binet zusammengearbeitet, was wirklich interessant war. Denn nachdem er das Filmmaterial gesichtet hatte, schickte er mir eine lange E-Mail mit seinen Ideen, die meinen Vorstellungen sehr nahe kamen. Außerdem verwendete er Teile des Ausgangsmaterials in einer Weise, die so ich nicht für möglich gehalten hatte. Das stellte sich als extrem spannend heraus!

Was für Motive interessieren dich, wenn du filmst? Beim Video für „Medellin“ zum Beispiel scheint sich alles um die Farben und die Texturen der verschiedenen Objekte zu drehen.

„Medellin“ ist das zweite Video zur „Sportable EP“, das erste war „Continue“. Das letztere habe ich in schwarz-weiß aufgenommen und es hat eine sehr smoothe Ästhetik. Ich wollte dem mit „Medellin“ etwas völlig anderes entgegensetzen. Also habe ich die Aufnahmen absichtlich in überzeichneten Farben gemacht und die Formen von alltäglichen Dingen verzerrt. Es sollte eine Art chaotische Bewegung entstehen – wie die von Wasser.

Das übergeordnete Thema war eine Art Traumzustand, um den hypnotischen Ton des Tracks zu treffen. Was die Motive betrifft: Mich begeistern Formen und die Reflexionen von Licht und Schatten. Ich liebe es, einen Ort ohne vorherige Planung mit der Kamera zu besuchen und das, was das nackte Auge sieht und das alltäglich und banal wirkt, in ein Kunstwerk zu verwandeln. Das finde ich aufregend.

Das Video zeigt auch kurze Sequenzen aus dem (sehr schönen) Inneren einer Kirche. Sind religiöse Bilder etwas, das dich interessiert?

Tatsächlich bin ich da zufällig hinein gestolpert. Es handelt sich um eine griechisch-orthodoxe Kirche in Istanbul. Ich interessiere mich nicht für Religionen – ganz im Gegenteil! Aber das ist ein Thema für ein anderes Interview. Was mich interessiert, ist die Ästhetik des Glaubens und wie sich diese in der physischen Realität manifestiert. Besonders bei sehr alten oder orthodoxen Religionen. Das war der Hauptgrund dafür, dass ich das Video in Istanbul gedreht habe. Eine Stadt die tatsächlich mehr wie ein eigenes Land ist, mit 14,16 Millionen Einwohnern, die verschiedenste religiöse Überzeugungen haben. Ich bin also über diese griechisch-orthodoxe Kirche gestolpert und die Dämmerung brach gerade herein. Die Sonnenstrahlen tanzten durch die bunten Glasfenster und quer durch den Raum und verwandelten die alltägliche Situation in etwas sehr spirituelles.

Das dritte Video der Serie ist bisher noch nicht erschienen. Kannst du uns einen Hinweis darauf geben, worum es in diesem Clip gehen wird?

Es wird für den Song „Behind“ sein, bei dem es um das Loslassen von vergangenen Dingen geht, an denen wir oft festhalten. Ich habe es in San Francisco gedreht und ohne allzu viel zu verraten: Es wird völlig anders sein als der Rest! Ich denke, du wirst es abwarten müssen, um mehr zu erfahren. (lacht)

Um das Thema Film abzuschließen: Was sind deine musikalischen Pläne für die kommenden Monate?

Ich habe einen Platte für das Label Live at Robert Johnson fertiggestellt und befinde mich augenblicklich wieder in der Türkei, dieses Mal um in ein Dorf im Süden zu fahren und dort das Video zu der Veröffentlichung zu drehen. Die Veröffentlichung ist für November geplant!

 


Video: PortableContinue

 

Alan, you made a video for each of the three tracks on your new EP „Sportable“ on Perlon. All of the videos were filmed and directed by yourself entirely (except for „Medellin“, which was edited by Julien Binet). How did you develop your interest in filming and what is it that fascinates you about the medium?

I’ve always been a film fanatic. When I was little my mom used to have me with her to movies every Saturday matinee, after Saturday morning shopping. It was a weekly ritual, that I came to love dearly!

This continued into my adult years. Then as my touring schedule starting taking off, I was filming all the exotic places that I’ve been so fortunate enough to go to for my profession – mostly for personal use and later for my visuals which I use during my live set. Then, only this year, I decided to step things up technically and bought some professional gear and lenses. I taught myself the technique with a kind of hit and miss aesthetic, which I learned through making music. And that has brought me here.

One thing I was pleasantly surprised by, was the similarity of making film and music. Each flows in a way akin to each other. For „Medellin“ I worked with an outside editor – Julien Binet, which was really interesting. Because after watching the footage he wrote me a long e-mail on his thoughts and he really tapped into my ideas. Even more alarmingly, he used footage in a way I had not anticipated. This proved to be ultra-exciting!

What kind of motifs are you interested in when you’re filming? The video for „Medellin“ for example seems to be all about the colours and different textures of various objects.

„Medellin“ is the second video off the „Sportable“ release, with Continue being the first. The latter was shot in black and white and had a generally smooth shooting mode. I wanted to juxtapose that completely with „Medellin“. So I deliberating went about shooting in exagerated colour and distorted shapes deriving from everyday objects, resulting in a type of chaotic movement – like water.

The overall theme was to be akin to a dream state to compliment the hypnotic tone of the track. As far as my motives are concerned, shapes and the reflections of light and shadow excite me. I love the excitement of aimlessly being somewhere with a camera and transforming what for the naked eye seems ordinary and mundane into a piece of art.

The same video also shows glimpses of the (very beautiful) interior of a church. Is religious iconography something you are interested in?

In fact I stumbled onto this space – it is a greek orthodox church in Istanbul. I have no interest in religion, on the contrary. But that is a discussion for another time. What does interest me is the beauty of people’s faith and how this is manifested in the physical world. Particularly ancient or orthodox religions. This was my main reason for shooting this video in Istanbul. A city that is in fact more like a country, with 14.16 million inhabitants, straddling various religious faiths. As mentioned, I stumbled onto this greek orthodox church and it was dusk. The sun was dancing across the room via the stained glass windows transforming the mundane into something truly spiritual.

The third video of the series has not been released yet. Can you already give us an idea of what this one will be about?

Its for the song „Behind“ which is about the letting go of past things which we often hold onto. I filmed it in San Francisco and without giving too much away, it is completely different to the rest! I guess you will have to wait and see! (laughs)

And finally not related to the video: What are your plans for the upcoming months in terms of music?

I have finished a release for Live at Robert Johnson and am actually back in Turkey right now. This time I’m going to village down south to shoot the video for the release. That is due in November.

 

sportable-epPortableSportable EP (Perlon 102)

A1. Medellin
A2. Behind (featuring L_cio)
B1. Continue
B2. Continue (A Cappella)

Format: 12“-Vinyl | VÖ: August 2014