Airhead hat ein Faible für ungewöhnliche Klänge. Auf seinem Debütalbum For Years aus dem vergangenen Jahr zeigte er dies mit Musik, die viel Gefühl transportierte und in Richtung Pop schielte, aber zu schief klang, um wirklich dort anzukommen. Für Hemlock und 1-800-Dinosaur nimmt er jetzt die Tanzfläche in den Blick und bleibt dabei seiner speziellen Art, mit Klängen umzugehen, treu. „October“ kombiniert bedrohliche Fanfaren und Streicher mit warnenden Vocalsamples, zischelnden Hi-Hats und ploppenden Bassdrums. Auf „Macondo“ hüpfen 8-Bit-Sounds über hölzerne Drums und Rave-Stabs fordern keifend Aufmerksamkeit ein. Der Titeltrack der „Believe“-EP ist ein kraftvoll stampfender House-Track mit eingängigem Vocalsample und warmen Synths, „Shirin“ schlägt dagegen brachial mit akustisch klingenden Drums in eine blippende Trap-Kerbe. „Shekure“ rumpelt fies-schrabbelig in Richtung HipHop und „Hundred Years“ wirkt mit seinen runtergepitchten Vocalsamples, cheesy Synths und dem dumpf pulsierenden Beat fast eher wie eine Klanginstallation als ein Track. Allesamt wunderbar abseitige Clubbrecher fürs Hirn!