Sie unterrichten an einer Schule das Fach Elektronika und wollen den lieben Kleinen funktionale Musik erklären? Kein Problem, es gibt ja Traumers „Dedust EP“. Romain Reynaud, wie der Träumer ohne Umlaut bürgerlich heißt, konzentriert sich in jedem Track auf radikal wenige Mittel, weiß aber immer mit traumwandlerischer Sicherheit, welches Element es zu betonen gilt, um optimale Effektivität zu erzielen. Das ist natürlich in keinster Weise neu, und auch stilistisch bewegt sich der Franzose auf vor Generationen urbar gemachtem US-Techno-Terrain, aber wie er es fertig bringt, Energie aus simpelster Wiederholung und präzise (und gar nicht so simpel) ausproduzierten Sounds zu erzielen, das ist wirklich bemerkenswert.