Todd Terry ist einer der einflussreichsten New Yorker House-Produzenten der Neunziger. So sehr seine Tracks das ganze Genre geprägt haben, sind seine Produktionen doch nicht zu verwechseln. Diese beiden Stücke hat Terry vor ein paar Monaten auf seinem eigenen Label veröffentlicht und für Clone Royal Oak noch einmal editiert. Auch hier ist die Magie sofort da. In den Tracks gibt es keinen festen Punkt, jedes Element kommuniziert mit jedem anderen. Viele aktuelle Produktionen setzen den Groove in die Mitte des Klangraums und lassen Kopffreiheit für Melodien, Hall und Flächen. Bei Terry füllt der Groove den Klangraum komplett aus. Nichts kann sich diesen Stromschlägen von Tracks entziehen. Ein Dance Sound, der von nichts anderem handeln will als vom Tanzen – und gerade deshalb ist er so universell.