Die spinnen doch, die Römer. Ohne großes Tamtam veröffentlicht das italienische Trio Imago auf dem Label Trivmvirate eine grandiose Dub-Techno-EP. Einem sinisteren Sounddesign aus 4/4-Darkness und klickender Percussion folgend, entfalten die fünf analogen Stücke eine ungeheurere Sogkraft. Beinahe unbemerkt werden Schichten aufeinander getürmt, in denen gerade die Nuancen – Gitarren-Delays, Acid-Spiralen, Bleeps und Chords – eine sakrale Andacht evozieren. Ziemlich episch!