Leibniz war kein Butterkeks“, das wissen wir seit Schmidt-Salomons nettem Büchlein, und ein Weichei ist sein aktueller Namensvetter auch nicht. Der Leipziger Moritz Paul hat sich dreckigem, schroffem House verschrieben, wobei in seinem Claim auch Breakbeats erlaubt sind und die typische House-Dramaturgie auch nur bedingt befolgt wird. Vinyl-DJs werden die obligatorischen Reinmixbeats in etlichen seiner Stücke vermissen, sie aber hoffentlich trotzdem auflegen – am besten in einem Set mit Platten von Houndstooth, 5th Wall und Verwandtem.