Label-CEOs unter sich auf hoher See: Maeve-Betreiber Mark Flynn alias The Drifter und Permanent Vacation-Macher Benjamin Fröhlich entwickeln auf „Waterville“ aus einer nahezu feierlichen Stimmung heraus einen soliden Techhouse-Tune, der mit verwehenden Arpeggios und Glockenspiel auch einen Hauch von Enya mittransportiert. Der Clou sind die Vocals, die aus wenig mehr als einem Vokal bestehen. Ihre eigene „High Tide Version“ davon betont mit etwas druckvolleren Drums die Untiefen dieser Fahrt über ein nebelverhangenes Gewässer. Der britische Producer A Sagittariun versetzt das Thema in einen gedämpft ratternden Breakbeat, was den spirituellen Touch noch unterstreicht. Gelungene Maxi.