Vegard Wolf Dyvik und Carl Christian Steenstrup sind bisher mit einigen Solo-EPs auf unterschiedlichen Labels, unter anderem auch auf Connaisseur, in Erscheinung getreten. Letzteres haben sie für den Release ihres Debütalbums auserkoren. Der Begriff „Akkretion“ bezeichnet das stetige Anwachsen eines Körpers durch Zugabe von Masse von außen (so zum Beispiel bei Planeten oder auch Wassertropfen). So bauten die beiden Norweger ausgehend von einem Sound oder einer Melodie jeden ihrer Tracks Schicht für Schicht auf und versuchten, möglichst viele Instrumente selbst einzuspielen. Of Norway kreieren dabei einen organischen, bittersüß klingenden, von reduziert bis majestätisch schwankenden Sound. Bei Accretion wollten sie vor allem ein in sich stimmiges Werk abliefern – und das gelingt ihnen. So unterschiedlich die einzelnen Tracks im Aufbau sind, besitzen sie doch alle gemeinsame Komponenten, die eine schöne Kohärenz beim Hören des Albums erzeugen. Der Endtrack „Some To Forget“ schließt die Akkumulation ab und ist mit den geisterhaft dahin schwebenden Lo-Fi-Vocals der Sängerin Mari Pettersen das finale Puzzlestück der Veröffentlichung.

 


Stream: Of NorwayAccretion (Album Snippets)