Der aus der Pariser Vorstadt stammende Jeremy „Underground Paris“ hörte mit zehn Jahren zum ersten Mal House Music. DJ Deep spielte damals, 1997, in seiner Sendung auf Radio Nova besonders New Yorker House aus den Vorjahren. Diese Musik wurde zu Jeremys absoluter Leidenschaft. Als unermüdlicher Crate Digger spürte er in Vergessenheit geratene Platten dieses Stils auf und versuchte in New York deren Produzenten ausfindig zu machen. Er wollte deren aktuelle Musik veröffentlichen. Aber die meisten hatten sich zu weit vom Sound von damals entfernt. So erscheinen auf My Love Is Underground hauptsächlich Platten jüngerer Produzenten, die diesen Stil weiterverfolgen. Mit Pascal Rioux suchte Jeremy jetzt zwölf Favorite Recordings aus. Die Tracks von Musikern wie Aaron n Arce, Bipo, DJ Trax oder Natureboy sind zwischen 1986 und 1996 entstanden und auf kleinen Labels erschienen. Zwei Strictly Rhythm-Tracks sind aber auch dabei. Von aktuellen Produktionen unterscheiden sich die Tracks durch ihre vergleichsweise wenig in den Vordergrund gemischten Basslines. Alles an diesen Stücken kreist um die innere Spannung der Grooves, die dem Garage House die discoide Weichheit austreibt. Nichts von dieser unwahrscheinlichen Energie ist verloren gegangen, und sie wurde selten wieder erreicht. Gegen diese Nummern wirken aktuelle britische Produktionen oft glatt und poppig oder schroff oder rumpelig, Tracks aus Deutschland oft technoid und loopy oder schwerfällig und träge.

 


Stream: DiverseFavorite Recordings