Katalognummer acht auf Richard Zepezauers Imprint bringt keine Planeten, sondern einen Niederländer mit einem New Yorker zusammen. Filip Mobach täuscht auf „At The Mines Of Planet X“ erst den Träumer vor, lässt dann aber dem Beat freien Lauf und durchläuft das Facettenreichtum des Dub Technos. Reade Truth hat seit 1994 eine Handvoll EPs veröffentlicht und meldet sich nach vierjähriger Abstinenz mit einem mauen Track zurück. Vor einer schrägen Loop- und Sample-Kulisse zappelt „Blessings Of Luh“ auf der Stelle, die wahllosen Breaks geben dem angeknacksten Stimmungsbogen den Rest.