Das finnische Electro-Duo Morphology besteht aus den Produzenten Matti Turunen und Michael Diekmann. Binnen kurzer Zeit konnten sie sich mit dem Album Urania’s Mirror und einem Dutzend Maxis eine ansehnliche Reputation verschaffen. Ihr zweites Album, wie das Debüt auf Zyntax Motorcity erschienen, schließt nahtlos an diesen Produktionsstrom an: Acht Tracks offenbaren die enorme Kompetenz von Morphology, ihrem Maschinenpark nahezu schlackefreien Old-School-Electro zu entlocken. Streng und seriös prasseln die Schauer der Breakbeat-Grooves auf einen herab, interstellar funkeln die analogen Synthesizer-Hooks in der umgebenden Dunkelheit. Ab und an kommt noch Acid hinzu. Wer sich Mitte der Nullerjahre für Labels wie Klakson, Nature oder Pigna begeistern konnte, liegt hier richtig. Die Doppel-LP erscheint als liebevoll gestaltete Collector’s Edition auf 180-Gramm-Vinyl, mit Inside-Out-Außencover und bedruckten Innencovern. Ein Rest an Zweifeln bleibt, mehr am Zustand des Genres an sich als an dieser grundsoliden Platte: Ist die historische Aufnahmepraxis nun ein Ausweg aus der Retrosackgasse – oder vertieft der Kult um die analogen Synthesizer das Problem erst so richtig? Und: Kann Electro, angesichts aller Abnutzungserscheinungen, heute wirklich noch elektrisieren?

 


Stream: MorphologyIdenty Component (Soundcloud Teaser)