John Heckle ist nicht Jon Hopkins. Aber beide teilen eine Leidenschaft für synthesizerlastigen Techno. Wo Hopkins reduzierte Grooves und pathetische Soundscapes aufeinander schichtet, interessiert sich Heckle für kleinteilige, vertrackte Synth-Jams, die von der geraden Bassdrum als Option gar nicht zu wissen scheinen. Aus dem Material eines Heckle-Tracks würden andere Producer eine ganze EP machen. Bei „Laid Away“ webt er dadaistisches Geklimper in einen überdrehten House-Track. Perseus Traxx versuchen, sich an dieser Überfülle zu messen und scheitern. Ksoul & MuteOscillator bauen den Track zu einem unspektakulären, aber stimmungsvollen Detroit-Stück um.