Das Berliner Trio Fjaak kombiniert stumpf hämmernde Techno-Grooves mit verspielten Samples. Der extreme Kontrast zwischen Technogeballer und housiger Lebensbejahung erinnert an die Musik von Richard Bartz. Fjaak gelingt es aber nicht, einen Dialog zwischen beiden Seiten herzustellen: Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Die Stücke wirken so, als würde man meinen, man könnte Berghain und Panorama Bar genauso gut zu einem einzigen Dancefloor eindampfen.