Einer der besten Projektnamen der vergangenen Jahre, das muss der Neid dem kanadisch-finnischen Trio lassen. Sein Eröffnungstrack mit dem programmatischen Titel „Big Funk“ bollert stylisch-angeschmutzt nach vorne, flankiert von brüchigen Synths und Bässen. Und immer wieder bricht die Eskalation in sich zusammen, gibt dem Beat Raum und baut sich von Neuem auf. Absolut „big“, nur weniger „funk“ als in allerbestem Sinne „trance“ – und Retrofuturismus at its best. Die anderen Stücke und Mixe gehören eher in die Abteilung „krude Krautelektronik“.