Auf dieser Black Crow remixen Aril Brikha und Deep’a & Biri sich gegenseitig. „Ishtar“ von Brikha arbeitet die euphorische, 80s Pop zugewandte Seite des Detroit-Sounds heraus. Er vergräbt das Drumming im Untergrund des Tracks und lässt die fächerartige Bassline mit den treibenden, catchigen Sounds kommunizieren. Der virtuos produzierte Track kann sein energetisches Zentrum nicht finden: Die ruhelose Energie der kleinteiligen Elemente verliert sich in den Dubs. Deep’a & Biri wenden in ihrem Basic Channel verpflichteten Mix die überschäumende Energie des Tracks nach innen. Bei ihrem eigenen „Har Zion“ wandert der Groove durch nebelige Dubs und elegische Strings. Brikha stellt einen quitschigen Downbeat in die Mitte dieses Stücks. Eine solide produzierte, aber ereignislose Platte.