Bei „Lost Myself“ von DVS1 aus dem Mittleren Westen der USA verschmelzen die Sounds und das Ambiente zu einem Membran, der von der Bassdrum zum Schwingen gebracht wird. Die fliehende Linearität der Musik von Technoproduzenten wie Luke Slater oder Donato Dozzy wird so auf subtile Weise verräumlicht. Weil die Melodien so kleinteilig und splitterartig sind, gleitet der Track nicht ins Trancige ab. Die Nummer knüpft nahtlos an die letzten Recondite-Nummern an und wird auf den Partys dieses Sommers einiges anrichten.