Who’s the man with the master plan? Diese Textzeile widmete Matias Aguayo Christian S vor vier Jahren und sein Track „Jago“ ist längst ein Cómeme-Klassiker. „Pitch Rider“ hat ebenso das Zeug dazu, es ist wahrlich ein epischer Uptempo-Ritt auf organischen Drumpads und dem Pitch Bend. So unsicher die Tonhöhe hier auch ist – Abfahrt ist garantiert. „Number One“ setzt auf seltsam eingängige Flöten mit Tiefpass- und Rauschfilter, die auf einem stoischen Riddim jammen. Stark Nummer! Aber auch „Drifting“, „Die durch die Nase lachen“ (war schon auf Cómeme 022) und „Rumba“ sind weitab vom gewohnten House-Einerlei. Das ist doch tatsächlich die erste Soloplatte von Christian S, aber die hat der Mann mit dem Masterplan gut hinbekommen.