Schon ab Mitte bis Ende der Neunziger reüssierte Phil Asher in der florierenden West Londoner Broken-Beat-House-Szene unter Pseudonymen wie Electric Soul, Back 2 Earth oder Restless Soul (auch der Name seines späteren Labels) auf Estereo, Slip’n’Slide oder dem zu Unrecht etwas in Vergessenheit geratenen – dabei um so großartigeren – People Records. Und auch seither zeigte er, unter mannigfaltigen Namen, keine Müdigkeit an Veröffentlichungen im Bereich klassisch groovender Housemusik. Dieses mit 19 Tracks prall gefüllte Album vereint seine zwischen 2012 und 2013 erschiene 12-Inch-Serie „House Phillerz“ – wobei hier von Fillern wirklich keine Rede sein kann. Von stoisch vor sich hin swingenden Housetools bis zu chordlastig ausuferndem Deep House und Disco ist alles dabei, auch angezerrter Acid wird nicht vergessen – Asher weiß eben, wo der Houser den Schwung, äh, Swing holt. Das ist immer sehr klassisch, groovt aber wie die Hölle und schließt sehr schön den Kreis zu den aktuellen House-Experimenten jugendlicher Bassmusik-Aficionados.