Mathias Kaden war schon immer mehr der leidenschaftliche DJ, als der unaufhaltsame Produzent, seine Release-Liste ist daher noch verhältnismäßig überschaubar. Vergangenen Herbst war der Geraer für die 14. Watergate-Compilation verantwortlich, nun folgt seine erste Solo EP für das Berliner Club-Label. Beim Titeltrack „Fin“ ist der Name nicht Programm, fordernde Pianochords sorgen im Einklang mit peitschenden Hi-Hats und knackigen Drums für viel Schwung, aber nicht für das Ende. Josh Wink präsentiert den Track im quietschigen Acid-Gewand, welches jedoch nicht jeder (er)tragen kann.