„Gotham“ von Ten Walls war einer der großen Hits des vergangenen Jahres. Selten gelingt es einem Track gleichzeitig so eingängig und so rätselhaft zu sein. Auf majestätische Weise senkt sich die tubaartige Hookline in den Groove und verschmilzt dabei Pathos, Witz und Dada. Der Nachfolge-Track des Litauers Marijus Adomaitis alias Mario Basanov heißt „Requiem“, bei welchem das pathetische Moment überwiegt. Die verheißungsvollen Fanfaren werden von Carl Craig-artigen, flirrenden Sounds aufgelöst. Der Track hat nicht die Größe des Vorgängers. Trotzdem ist jeder seiner Klänge völlig einzigartig und absolut faszinierend.