Sechs-Minuten-Tracks ohne Schnickschnack, dafür mit extrem souveränen Housebeats und eher technoiden Zutaten. Die ersten beiden Stücke könnte man getrost als Acid-House bezeichnen, wenn dieser Begriff nicht total besetzt wäre. Und auch Tech-House trifft die Musik von Watson nicht, dafür ist sie viel zu organisch und spröde. Wer René Breitbarths Deep Data Releases kennt, weiß ungefähr, welches Feld hier beackert wird. Musik für die Dancefloor-Ewigkeit.