Acht Tracks klassischen Electros, die eindeutig von der Detroiter Schule inspiriert sind, man denke an Heinrich Müller oder Drexciya. Wobei das eine oder andere mal auch Ed DMXs Rephlex/Braindance-Vergangenheit in der Form schwelgerischer Synthesizer-Flächen durchscheint. Spartanisch instrumentiert wie auch arrangiert, entwickeln diese Stücke ihre ganze Kraft aus dem Zusammenspiel von Drumpattern und Bassline. Dass kaum ein Track dazu mehr als drei Minuten braucht, unterstreicht nochmals DMXs Meisterschaft.