Konsequenterweise müsste die Platte ja „Low EP“ heißen, wurde das eigentliche Titelstück doch auf die B-Seite verfrachtet, um besagtem Dancefloor-Balkenbieger Platz zu machen. Fairmont reizt „Low“ noch einen Tick aggressiver aus und unterlegt die Strings mit einer paranoiden Note. Die deep grollende Bassline wagt jedoch nicht den Sprung ins kalte Wasser, um wirklich im Acid zu baden. „Last Gasp“ groovt sich in etwas verhaltenerem Tempo ein, wirkt dafür aber um so spaciger. „Turn It“ auf B2 sorgt nochmal für Dancefloorpower und koppelt House an neo-discoide Kapriolen.