„Meta-disco and proto-house“ verspricht das Cover, zusammen mit „originals ahead of their time“. Etiketten und Werbebotschaften wie diese erzeugen oftmals ja eher Unbehagen. Dazu besteht hier allerdings keinerlei Anlass: Erneut zeigt sich Dompteur Mooner, der auch diese Elaste-Compilation zusammengestellt hat, als geschmackssicherer Moderator und Selector. Lag der Fokus der bisherigen Folgen auf Italo- und Cosmic-Disco, verschiebt sich das Zentrum des Interesses mit Elaste Volume 4 hin zu einer avantgardistisch ausgerichteten, elektronischen Disco-Spielart, für die Mooner die Formel „Vintage Futurism“ ausgemacht hat. Mit sicherer Hand zieht das ehemalige Zombie Nation-Mitglied, das sich längst mit eigenen Produktionen und als versierter DJ einen Namen gemacht hat, die Perlen aus seinem umfangreichen Archiv. Stellvertretend für den neuen Kurs stellt er den Centertrack der Compilation gleich an den Anfang: Charanjit Singhs „Raga: Madhuvanti“ ist eine indische Disco-Produktion von 1982, die einiges von dem vorwegnimmt, was fünf Jahre später die Dancefloors in Chicago bewegt hat. Ähnlich hypnotisch geht es weiter mit C Cat Trance, gefolgt von Cybotron, Rinder & Lewis, Barbara Norris, NAD, Greg Wilsons frühem, seinerzeit unveröffentlichten Equip-Projekt und Larry Heards Disco-D-Produktion „Beat It“, um nur einige zu nennen. Dazu noch der unwahrscheinliche, erst 2004 posthum veröffentlichte „Original Unreleased Garage Demo Mix“ von Man Fridays Disco-Klassiker „Love Honey, Love Heartache”, zelebriert von Larry Levan. Elaste Volume 4 erscheint als Download, CD und als Doppelalbum auf Vinyl. Ganz großes Kino, mal wieder.

 


Stream: Various ArtistsElaste Volume 4 (Compilation Preview)