Das vierte Release des Spaniers prägt eine klare Formsprache. Eingerahmt von ambienten Interludes werden drei spartanische Techno-Tracks von schattigen Drones, unheilschwangeren Chords und fiebrigen Melodien untermalt. So interessant und zeitgemäß sich das auf dem Papier liest, so kraft- und ideenlos gestaltet es sich auf Platte. Der Titeltrack will nicht aus dem Trott kommen, auf „No Way Back To Reality“ beißt sich Dumpfkick mit Fiepsnoise und das schmucklose „Interpretation“ sticht höchstens durch toolige Mittelmäßigkeit hervor. Spannung klingt anders.