Text: Heiko Hoffmann | zur Übersicht der 50 besten elektronischen Alben
Erstmals erschienen in Groove 145 (November/Dezember 2013)

Andere ihrer Alben waren sicher einflussreicher, andere Songs prägender, andere Produktionen – vor allem jene mit Gareth Jones – innovativer. 1990 waren Depeche Mode, was musikalischen Fortschritt betrifft, alles andere als Avantgarde. Ein Blick auf andere Alben der Zeit in dieser Liste reicht für diese Einsicht aus. Dennoch stellt Depeche Modes siebtes Album (und welche Gruppe kann das schon sich behaupten?) einen Höhepunkt ihrer Diskographie dar. Auf Violator klingt Dave Gahans Stimme zurückhaltender, als auf späteren Alben, Alan Wilders Sounddesign ist herausragend und Martin Gore erreichte mit der Platte seinen Zenith als Songwriter – viele der Songs von „World In My Eyes“ über „Personal Jesus“ und „Waiting For The Night“ bis „Enjoy The Silence“ wurden zu Klassikern. Vor allem aber ist Violator das in sich geschlossenste Album der Synthie-Gruppe, die bereits ein Vierteljahrhundert vor EDM elektronische Musik in den USA stadiontauglich machte.

 


Video: Depeche ModePersonal Jesus