Remixen und geremixt werden: Für viele heutige Künstler ist das eine der Grundbedingungen aktueller Musikproduktion. Und tatsächlich hat, parallel zur technischen Entwicklung, nur wenig die Diskurse der Clubmusik so beflügelt wie die Kultur des Remixens. Auch im Œuvre des englischen Produzentenduos Mock & Toof nimmt dieser Werkblock beträchtlichen Raum ein. Mit Temporary Echoes wählen sie jedoch den umgekehrten Weg und versammeln Remixe von Kollegen, für die Tracks ihrer beiden Alben Tuning Echoes und Temporary Happiness den Anlass gegeben haben. So bleibt es ein Verdienst von Mock & Toof, ihr Umfeld zu durch die Bank überdurchschnittlichen Entwürfen herausgefordert zu haben. Bisher unveröffentlicht: Die Newcomer Tiago und Young Marco punkten mit balearischer Leichtigkeit, Kalabrese überzeugt mit einem intimen Entwurf von „From Kashima“, die L.I.E.S.-Artists Sling & Samo mit verschatteten Klangfarben. Bereits bekannt: KiNK & Neville machen Acid aus „Farewell To Wendo“, der „Shoeshine Boogie“ von Wolf + Lamb, der wie immer famose Lauer mit dem deepen, gleichwohl entschieden dem Dancefloor gewidmeten „Confusion Time“, „Norman’s Eyes“ von Massimiliano Pagliara. Herausragend und neu: Skatebårds Bearbeitung von „Day Ken Died“. Als CD ein verlässlicher Begleiter durch die Nacht, in Auswahl auf zwei Maxis oder digital eine lohnende Investition für DJs.