MRSK sucht neue Wege und probiert sich mit der Skudge White Nummer 4 als Smell The Flesh neu aus. Neu heißt, dass er den technischen Ansatz durch einen eher animalischen ersetzt und mit einer gespenstischen Voodoo-Ästhetik herumexperimentiert. Vor allem „Hail Kongo“ tritt das offen hervor und verwandelt sich in eine Art jamaikanischen Acid. „Unsettled Conflict“ zielt eher auf eine arabische Soundästhetik ab, während „Blood Relic“ eine düstere Kongoexpedition begleiten könnte. Die insgesamt sechs Tracks sind ein gelungener Entwurf von Tribal-Techno jenseits aller Klischees.