JC ist der als Kasper bekannte Jose Cabrera, FP ist Fred P aus Brooklyn. „General Relativity“ und „Framework“ von Cabrera erinnern in ihrer Klarheit und Entschiedenheit an Stücke von Daniel Bell. Selten klingt Techno so selbstverständlich und ausgeglichen, so souverän darin, zwischen klanglichen Urgewalten und der Feierlaune der Tanzenden zu vermitteln. Die beiden Tracks von Fred P arbeiten mit vertrackten, kleinteiligen, engräumigen Grooves. In die Beatpattern ist oft ein auf ein Klirren reduziertes melodischen Element eingebaut, die Chords wandern völlig frei durch den Track. In ihrer Spannung von Hyperkonzentration und Gleichgültigkeit sind diese schönen Tracks der Musik von Levon Vincent nicht unähnlich.