UK-Garage, Post-Bass-Music oder was auch immer: Leon Vynehall sucht die Nische im übervollen House-Definitions-Mischmasch und entscheidet sich zum Glück gegen Gediegenheit und Dinnerjacket. Seine Tracks sind roh, kommen mit herrlich wenigen Mitteln aus und sind, wie sich das für Underground aller Zeiten und Stile gehört, auch gerne mal nervig und anstrengend – was auf der Tanzfläche in der Regel höchst stimmungsfördernd wirkt. House für den Hinterhof und harte Kids.