Bei Greco-Roman, dem Label, das jüngst Disclosure in die Charts brachte, hält man große Stücke auf Marius Lauber, jenen Newcomer-Produzenten aus Köln, der, wenn er auf der Bühne steht, wie die Einmann-Version einer UK-Anorak-Gitarren-Pop-Band aus den Achtzigern wirkt. Der Mann, der sich Roosevelt nennt, vermählt auf ziemlich einzigartige Weise melancholischen Indie-Pop mit euphorischem House- und Disco-Sound. „Elliot“, seine zweite Single, knüpft direkt an das Debüt „Sea“ an. Genau das hat man sich nun ja ein ganzes Jahr gewünscht. Anders und trotzdem schön ist der Boogie-Sound des Songs „Montreal“.